Elf Jahre mussten die Fans des VfB Suhl LOTTO Thüringen warten, doch nun steht beim Suhler Bundesligisten wieder eine japanische Spielerin unter Vertrag. Yurika Bamba wird die neue Abwehr- und Annahmechefin bei den Volleyball Bundesliga-Damen von Cheftrainer Laszlo Hollosy.

"Yurika war meine Wunschbesetzung für die Position, sie hat mich in Annahme und in Abwehr überzeugt und kennt zudem die europäische Spielweise und Mentalität. Was sicherlich von Vorteil ist. Wir können uns auf eine wahre Kämpferin auf dem Feld freuen",  so der Suhler Head of Sport.

Nach Hiroe Koganezawa, die in der Spielzeit 2009/2010 sowie 2010/2011 beim Klub aus Südthüringen ihrerzeit im Außenangriff und später als Libera agierte, wird Yurika Bamba die zweite Spielerin aus dem Land der aufgehenden Sonne beim VfB werden.

In Fernost spielte Bamba unter anderem auch mit der letztjährigen Bundesliga-MVP Simone Lee (Stuttgart) bei Kurobe Aqua Fairies in der höchsten Spielklasse zusammen. Weitere Stationen sind Sendai Belle Fille und die Hroshima Oilers. Nach einem kurzen Intermezzo in Frankreich wechselte die 1,64 Meter große Japanerin zu Vasas Obuda Budapest, wo sie in der letzten Saison mit dem Gewinn der ungarischen Meisterschaft, des ungarischen Pokals sowie der Mitteleuropäischen Volleyball-Liga (MEVZA), eine grenzübergreifende Volleyball-Liga der Länder Österreich, Ungarn, der Slowakei, Slowenien, Kroatien, gleich drei Titel feiern konnte.

„Ich freue mich auf Suhl und die Chance, in der Bundesliga zu spielen, das war mein Wunsch. Ich kann es kaum erwarten meine neuen Teamkolleginnen kennenzulernen und erwarte, dass wir uns gegenseitig respektieren und helfen, unsere Ziele zu verwirklichen. Mit den großartigen Sponsoren und den tollen Fans möchte ich so viele Siege wie möglich feiern“, so der achte VfB-Neuling für die Saison 2022/23.