USA-Transfer sorgt für Zuwachs bei den Suhler Wölfen

Das Wolfsrudel des VfB Suhl LOTTO Thüringen hat wieder – aus VfB-Sicht – „Normalgröße“ erreicht.

Die neue Nummer 16 des Thüringer Volleyball Bundesligisten ist die US-Amerikanerin Adria Elizabeth Powell.

Die in Hubbard, Ohio, geborene Diagonalangreiferin wurde aufgrund des kurzfristigen Abgangs von Iman Ndiaye (Chamalières, FRA) nachverpflichtet, um die Spielfähigkeit der Suhlerinnen aufrecht zu erhalten und den bisherigen Kader auch quantitativ zu entlasten.

Seit Wochen hat der VfB mit sieben, acht oder bestenfalls neun Spielerinnen trainiert, gespielt und Erfolge gefeiert. Das hat bei den Akteurinnen aber auch einiges an Substanz gekostet. Nachdem auch Jayde Robertsen langfristig ausgefallen ist, war es deshalb notwendig, den Kader noch einmal um eine Spielerin zu ergänzen. „Adria ist flexibel einsetzbar und könnte, wenn alle Stricke reißen sollten, auch im Mittelblock aushelfen“, so Teammanager Jens Haferkorn.

Adria Powell ist 1,89m groß und spielte zuletzt für die Clemson Tigers in South Carolina.

„Ich habe meine kurze Zeit hier bisher sehr genossen, denn das Team und der Staff haben mich herzlich ins Wolfsrudel aufgenommen. Die Atmosphäre beim Heimspiel gegen Wiesbaden und der Support des Teams waren beeindruckend. Daher freue mich Teil des Teams zu sein und gemeinsam zu sehen, was wir im letzten Teil der Saison noch erreichen können."

USA-Transfer sorgt für Zuwachs bei den Suhler Wölfen

Das Wolfsrudel des VfB Suhl LOTTO Thüringen hat wieder – aus VfB-Sicht – „Normalgröße“ erreicht.

Die neue Nummer 16 des Thüringer Volleyball Bundesligisten ist die US-Amerikanerin Adria Elizabeth Powell.

Die in Hubbard, Ohio, geborene Diagonalangreiferin wurde aufgrund des kurzfristigen Abgangs von Iman Ndiaye (Chamalières, FRA) nachverpflichtet, um die Spielfähigkeit der Suhlerinnen aufrecht zu erhalten und den bisherigen Kader auch quantitativ zu entlasten.

Seit Wochen hat der VfB mit sieben, acht oder bestenfalls neun Spielerinnen trainiert, gespielt und Erfolge gefeiert. Das hat bei den Akteurinnen aber auch einiges an Substanz gekostet. Nachdem auch Jayde Robertsen langfristig ausgefallen ist, war es deshalb notwendig, den Kader noch einmal um eine Spielerin zu ergänzen. „Adria ist flexibel einsetzbar und könnte, wenn alle Stricke reißen sollten, auch im Mittelblock aushelfen“, so Teammanager Jens Haferkorn.

Adria Powell ist 1,89m groß und spielte zuletzt für die Clemson Tigers in South Carolina.

„Ich habe meine kurze Zeit hier bisher sehr genossen, denn das Team und der Staff haben mich herzlich ins Wolfsrudel aufgenommen. Die Atmosphäre beim Heimspiel gegen Wiesbaden und der Support des Teams waren beeindruckend. Daher freue mich Teil des Teams zu sein und gemeinsam zu sehen, was wir im letzten Teil der Saison noch erreichen können."